Forum, Foren, Phorum, Phoren,  
Kopfzeile Druck

Rumänien-Forum Politik (Rumänienforum)

Infos zur Textformatierung (Links, Fett- und Schrägschrift etc.)

Ab sofort erscheint wieder jeder Beitrag sofort - ohne Moderation.
Als Gegenleistung bitte ich alle User darum, mir rechtswidrige, beleidigende oder sonstig sittenwidrige Beiträge - auch eventuelle Rechtsverletzungen wie fremde Texte oder Fotos sofort zu melden: reti@rennkuckuck.de

 Neuer Beitrag  |  Ganz nach oben  |  Themen-Liste  |  Suchen  |  Einloggen   Neuerer Beitrag  |  Älterer Beitrag 
 "Sweet" Memories
Autor: Alex ML 
Datum: 01.06.04 18:33

Pe siteurile www.ceausescu.com si www.ceausescu.org se pot vedea fotografii, asculta cuvintari si viziona chiar filme din vremea "epocii" de aur.
Poate asa unul sau altuia, ii va pica in amintire in ce mare rahat si in ce conditii absurde sub "conducerea inteleapta" am trait ...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: "Sweet" Memories
Autor: eu 
Datum: 02.06.04 14:11

si ce vrei sa facem ACUM ???

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: "Sweet" Memories
Autor: Alex ML 
Datum: 04.06.04 02:02

Ein Tipp für die Interessenten. Was du jetzt und ansonsten machen möchtest ist dein Ding.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: "Sweet" Memories Teil II
Autor: Alex ML 
Datum: 04.06.04 02:04

Remember ?
.. Banane verzi tinute pe dulapul din bucatarie la copt... O portocala mincata in jumatate de ora, decojita de toate cojile si pielitele si degustata pe indelete. ... Pif si Rahan. Sau, daca nu, benzile desenate din Cutezatorii
...circulatia in duminicile "pare" si "impare", coada de la Mamaia sa iei 5 litri de benzina "la tranzit".... ceasurile electronice de mana "optimef" mari cit caramida - tigarile " Golf" si "Bega " ... ?
... Circuitul casetelor video in natura... Canistrele cu benzina din portbagaj la plecarea in vacanta... Apa calda de ziua lui, de ziua ei si de 23 august...
Practica in uzina , practica agricola... Bomboanele Cip, multicolore si mici cit o gamalie, care se mincau direct cu limba... Dropsurile chinezesti anti-tuse, care generau dependenta. Ca si lipiciul Pelican...
... Uniforma azurie de PTAP, cu bereta care putea fi purtata sugubat, pe-o ureche. Trageri (vorba vine... prilej de picnic UTC-ist)... Catalogul Neckermann pe post de coffee table book, pe care-l rasfoiai in vizite si cu care te jucai jocuri de genul "alege-ti un singur lucru de pe fiecare pagina"...
Cenaclul Flacara... Drajeurile cu dextroza Olimp... Turistele est-germane (cica veneau si suedeze, dar nu le-a vazut nimeni)... Tenisii de Dragasani si baschetii chinezesti... Comandantul de unitate cu snur albastru (cel mai tare!)... Focul din ultima seara de tabara... Ciocolata chinezeasca Golden Bee, cu o albina gigantica pe ambalaj
... Televizoarele Venus, Diamant si Sport. Telecolor!!! ... Album duminical. Gala desenului animat. Cascadorii risului... Orele de dirigentie, orele de constitutie, orele de economie politica... Cacao (sau ce-o fi fost...) indiana Maltova mincata direct din borcan, cu lingurita
... Glucoza "din fabrica" cu textura de sapun, dar care macar nu-ti spargea dintii... Pufarine... Orasul strabatut pe jos in creierii noptii si prin nameti pentru ca ai pierdut ultimul autobuz plecind de la un "majorat"... Coniac albanez, vodca poloneza, vermut Mamaia... Carpati vs. Bucegi ("Moartea pe schiuri" ce vilva au facut cind au aparut, toata lumea se inghesuia sa le cumpere pe motiv ca nu puteau fi mai proaste decit ce se gasea deja pe piata...)
... Cerneala Pescarus (pentru norod) vs. cerneala Pelikan (pentru "premianti")... Fotbalul cu fise pe catedra. Tabloul "lui" deasupra catedrei ... Matricola si bentita... Peisaje decolorate si acoperite de rahat de muste in compartimentele de tren, camerele de hotel si in scara blocului
... Radioul Gloria, cu nume de orase exotice pe cadran unde ascultai cotele apelor Dunarii, "Moldova Veche (cu accent pe primul "o") baisse cent centrimetres..., corul Madrigal, teatru radiofonic si, bineinteles, "Aici e Radio (pauza scurta) Europa Libera"... Metronomul lui Radu Teodoru si topurile lui Andrei Voiculescu
... Pick-up-ul cu placi din Bulgaria si magnetofonul rusesc... Blugii cu fermoar cusut peste tiv ca sa nu se zdrentuiasca... Cipicii crosetati din macrame si espadrilele cu talpa de sfoara... Cravatele din piele de la Fondul Plastic (basca toate celelalte orori de la Fondul Plastic...)
Bicicleta Pegas cu coarne si semicursiera Turist... Gumela si guma chinezeasca in foita de orez
... Mihai Constantinescu, Marius Teicu, Olimpia Panciu, Eva Kiss, Gil Dobrica, Marian Nistor, Marina Scupral, ABBA vs. Boney M
Bateria de la masina carata pina sus, in apartament, ca sa ai lumina pentru teme...
Fondu' clasei : Fier vechi (?), castane (?!), sticle si borcane ("atita-ti trebuie, sa-mi iei borcanele de muraturi!"), maculatura (ideal, cartele perforate de calculator, ca trageau greu la cantar)... Careul din prima zi de an scolar... Uniforme zdrentuite in ultima zi de liceu
... Jurnalele dinaintea filmelor de la cinema (cine-si mai aduce aminte despre ce era vorba in ele?...)... Elevul de serviciu pe scoala... Nectarul bulgaresc ("bea-l cu apa minerala, ca e prea gros, o sa ti se opreasca in git...")... Caramelele bulgaresti vs. bomboanele cubaneze... Ciorapii flausati (ideal cu trei dungi)
... Maieurile de plasa chinezesti, vopsite si purtate peste tricou de alta culoare... Ceasurile Raketa... Aparatele foto Smena... Apa minerala Aurora, cu sedimente ("e buna, are fier, minerale...")... Tigarile Cismigiu (Kent-urile romanesti care va sa zica)... Frucola, Brifcor, Zmeurata pt 2 lei si 50 de bani ... Patinele cu rotile (patru, ca la masina)
... Pungile de hartie "de un leu"... Serialul "Liniile maritime Onedin"...

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: "Sweet" Memories
Autor: Alex ML 
Datum: 04.06.04 02:06

ACUM weiß ich nicht was du machen möchtest oder machen kannst EU,
ist ja auch dein Ding. Ich wollte nur den Interessenten einen Tipp geben.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: "Sweet" Memories Teil II
Autor: Mia 
Datum: 08.06.04 09:00

uite ca uitasem multe din ele...ce mai pot adauga sint demonstatiile de 23 August unde, copil fiiind trebuia sa iau parte,eram "colectati" dupa figura.."cei mai mari si mai frumosi"....erau exponati in diferite pozitii chinuitoare...ore intregi!Caldura mare...sucul de portocale si ala cald ,tin minte ca eram toti la un pas de a bea din fintiniile frumoase,unde ne mai puteam racori picioarele defapt ....asta se intimpla in Bucuresti...nu stiu cum era in alta parti .....
Imi amintesc de emisiunea Mihaela care incepea la ora 7 seara si se termina la 7.10 ??
De programul TV Sambata si Duminica...
De Parcul Cismigiu unde ne consumam tigariile Cismigiu si timpul...dar trebuia sa fim atenti ca mai aparea un nene politist care te intreba daca nu ai ore defapt,iti cerea buletinul care era defapt la mama pentru ratia de ...ulei sau eu stiu care....
Imi mai amintesc de coziile de la butelii pentru aragaze...cind zaream "camionul" incarcat imi era frica sa stau la coada...numai vazind cum se ciocnesc buteliile una de alta in masina care in ciuda nesigurantei avea o viteza destul de mare...pe strada prafuita si gaurita,aici venea timpul de schimbarea postului..alergam repede acasa spunind ca a sosit,asa fiind inlocuita imediat de un adult din familie...
Imi mai amintesc de nici nu mai stiu ce erau... buse?? Dimineata spre scoala,noi le spuneam "masini" asta era transportul in comun defapt,plecam dimineata pentru a apuca masiniile care veneau o data doua ,urmatoarele soseau in cel putin o ora,daca aveai noroc se mai ratacea una in jumatate de ora...erau toate arhipline,ciorchini de oameni pe scari..si daca aveai ghinion mai venea un controlor care dorea sa iti vada biletul...tocmai la tine care stateai aghatat ,miscariile fiind anihilate de persoanele din jurul tau si de usiile care doreau totusi sa se inchida...

Acum ,dupa atitia ani au toate astea au o nota haioasa...pe vremuri erau bucurii..."azi primesc ratia,azi am voie sa merg cu masina,azi maninc ceva mai deosebit,acum vine masina,acum am butelie"...etc etc.....



Auf diesen Beitrag antworten
 
 Comparatii si amintiri DDR / BRD RSR
Autor: Alex ML 
Datum: 10.06.04 15:18

De chiuluri in Cismigiu si agatat de ciorchine in ITB imi amintesc si eu cu mare drag. Mai ales cum am cazut odata copil fiind, rostogoliguindu-ma peste cap. Aveam cizmulitze noi din RDG. Autobuzul nu a oprit, oamenii sau uitat cum se da baietasul peste cap dar restul nu l-a interesat pe nimeni.
Chiar, nu am mai fost in RSR de 15 ani : Mai sint ciorchine ?

ALtceva : Tot acum 15 ani treceam printr-o localitate din fosta RDG : Trabanturi, hirtoape, case gri cu tencuiala cazuta. Oameni modesti imbracati uitindu-se cu oarecare interes la ... Opel meu Kadett rablagit.
Saptamina trecuta am trecut prin just aceasi localitate. Toate, absolut toate cladirile renovata, strazile si trotuarele impecabile, EInkaufsmeile cu floricele superbe. Nici un Trabantel nicaierea. Dar totusi exista lume care macane si "trauern" von "damals" als es ja "noch so gut war". Se mint singur, unbegründete Vergangeheitsverherrlichung.

Dort gibt es ja auch nicht wie in Rum. cersetori batrini, care mor de foame si care au muncit o viata intreaga - in timp ce tiganei tineri care nu au muncit niciodata trec prin fata lor cu Mercedesuri ultimul racnet.

Sau exagerez cu Rum. ?

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Comparatii si amintiri DDR / BRD RSR
Autor: ttibi 
Datum: 12.06.04 11:53

... si eu sunt din 90 aici si mi-i s-a acrit de Solidaritätzuschlag si alte Taxe care au investite in fostul RDG. Ei au fost subventionati in prostie ... poate chiar prea mult.
In alta ordine de idei, pe noi romanii cine sa ne subventioneze ???

Tibi D.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: Comparatii si amintiri DDR / BRD RSR
Autor: Mia 
Datum: 20.06.04 14:13

Draga ttibi,

compari lucruri care nu sint de comparat defapt, sint paralele liniile si nu au nimic in comun in afara faptului ca DDR-ul si RSR-ul au avut un regim comunist la baza.

"mi-i s-a acrit de Solidaritätzuschlag si alte Taxe care au investite in fostul RDG. Ei au fost subventionati in prostie ... poate chiar prea mult."....naja,daca ai cunoaste situatia in sine ai primi ura nu pe DDR ci pe politica care ne da peste cap cu "acte in regula".Nu stiu daca ai pe cineva in OST,daca ai urmarit dezvoltarea DDR-ului dupa reunire ,pentru a culege citeva informatii de folos.Dar asta este un alt subiect....

In mare se joaca aceeasi carte- de profit..banii nu ajung unde trebuie ,ci se opresc un colosuri construite peste noapte in folosul nimanui!!!In fostul DDR sint salariile mult mai mici , ajutorul social,lafel,locuriile de munca dintr-o data- din ce in ce mai putine, tinerii sint dezorientati priviind intr-un viitor nesigur!DDR-ul pinge dupa "vremuriile trecute,comuniste" acum,vazind ca reunirea nu a adus decit jale.Vremuriile s-au schimbat,inainte se bucurau sa cumpere ceva mai deosebit de mincare...azi lumea se plinge ca le are sub nas si nu le pot cumpara lipsiind banii neccesari....

Mari diferente defapt intre DDR,BRD si Romania nu sint,peste tot viata este grea,fiecare lupta pentru a rezista politicii si tiimpuriilor grele care ni le ofera politica,miscindu-se in ramuriile disperarii.Omul de rind incearca sa faca fata la tot ,platind timpeniile unui regim de neinteles....si cel care are puterea se joaca de-a politica,gindiindu-se ca totul se v-a schimba de la sine in bine....pina atunci se profita in propriul interes!O mie de Partide de cearta ajungind la compromise de ...circ,o mie de partide promit marea si sarea impreuna, pina ajung la putere!

Intrebi cine sa subventioneze Romania? Da´chiar ...cine si de ce defapt??
Si ce mari diferente crezi ca se vor observa?? Nici in Ro. nu ajung banii la "destinatie"..sint prinsi inca din zbor de....altii....
Asta e politica...

Ahhh ...unde dai si unde crapa!
Am pornit de la "amintiri" si am ajuns la Politica .

Ich habe fertig

MFG
Mia

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Amintiri si Politica
Autor: Alex ML 
Datum: 21.06.04 00:37

Amintiri gehört doch dazu !

Den Beitrag find ich sehr gut.
Aber in manchen Pkten anfechtbar.

Könnte wetten, dass du in etwa so alt wie ich bist.
Und Muränien etwa gegen Ende der 80-er verlassen hast (those
unforgetable butelii...)

MfG

Alex

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: "Sweet" Memories Teil II
Autor: erania 
Datum: 17.07.04 01:05

warum erinnert ihr euch nur an die butelii ? es gab doch auch lebensmittelkarten. 10 eier im monat, oder waren es 5? ich hatte auch nach der wende noch den alptraum: ostern steht vor der tür und wir haben keine eier die wir färben können. aber dann wache ich auf und bin erleichtert, dass ich zum lidl, penny, aldi, tengelmann etc. gehen kann. dort gibt es frische eier.

an den schwindel im winter mit der aussentemperatur kann sich wohl auch keiner erinnern? statt - 20°C waren es eben nur -5 °C und da müssenn die wohnblocks doch nicht den ganzen tag mit fernwerme versorgt werden!

könnt ihr euch noch an "oraselul copiilor" im winter erinnern. da gab es sogar orangen und bananen. ich habe mich in D gewundert, warum es die auch imm sommer gibt!

in den "guten zeiten", das waren die 70 er jahre, gab es : scherbet, topfen "fagaras", butter, salam de sibiu, nectar de caise, apa minerala "aurora", malzkaffe "lacovo", ein getränk namens "hebe" und nicht zu vergessen den "lika" käse!. diese artikel waren in den 80er jahren verschwunden oder nur schwer zu finden.

jeder der modisch "up to date" sein wollte hat einen "alendelon" getragen ( meine eltern, paten, onkels tanten natürlich auch!), dessen knöpfe man mit draht annähen musste, damit sie im gedränge im bus nicht verloren gingen.

in jedem "modernen" wohnzimmer konnte man den "röhrenden hirsch" antreffen, entweder als keramikfigur auf dem schwarzweissfernseher oder als geramten kunstdruck an der wand.

habt ihr noch eure alte pionieruniform? oder zumindest das rote halstuch? ich kann mich heute noch an den tag erinnern als ich sie mit meinem vater ausgesucht und anprobiert habe!

das schwarze meer! derjenige der noch nie dort war , war schon sehr arm dran. oder er hatte eltern, die nicht an reisen interessiert waren. man nahm sogar das schlechte essen in kauf, und das salzwasser beim duschen, hauptsache : strand , meer und gute stimmung. für unterhaltung war auch gesorgt. wer mehr geld ausgeben konnte ging in einen "spectacol" mit alexandru arsinel, stela popescu, florin piersic...und die anderen, die in den 90 ern immer nach augsburg gekommen sind.

"balul bobocilor"! das highlight jedes schuljahres im "lyzeum"! neben der "reuniune", die aber in früheren jahren stattfand. endlich durfte man sich stylen und die schule ohne uniform betreten! wer wird dieses jahr "miss boboc"?

"revelion"! auch für uns kinder war es ein fest! wir durften bis in der früh fernsehen! es gab ja nur einmal im jahr ein fernsehprogramm, dass bis in der früh lief! und das war nichtmal schlecht!. man sah nur eimal den ceau, kurz vor 12, in der zeit konnte man aufs klo gehen und die gläser bereitstellen.

ich könnte die liste noch lange fortführen... schreibt ihr doch mal was wenn euch noch was einfällt...

liebe grüsse, erania.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: "Sweet" Memories Teil II
Autor: Mark 
Datum: 04.09.04 12:45

Nur nebenbei:
"das schwarze meer! derjenige der noch nie dort war , war schon sehr arm dran. oder er hatte eltern, die nicht an reisen interessiert waren. man nahm sogar das schlechte essen in kauf, und das salzwasser beim duschen, hauptsache : strand , meer und gute stimmung."

Salzwasser kommt jetzt nicht mehr aus den Duschen, und die ersten Besserverdiener können sich jetzt auch einen Urlaub in der Türkei leisten. Für 90 % der Rumänen aber stimmt die Beschreibung doch nach wie vor: schlechtes Essen (am schlechtesten mit Essenskarten von den Gewerkschaften, aber auch in den "neuen" Restaurants kaum besser, hab diesen Juli erst eine Lebensmittelvergiftung durch cabanosi erlitten) und entweder Hotels, die für ihre Preise nicht entsprechende Gegenleistungen bieten, oder aber Urlaub "la gazda", also im Wohnblock wie daheim. Und nach wie vor ertragen meine Freunde - und mit ihnen auch ich gerne - all das, um sich ans Meer zu kommen und Party zu machen.

Die Leute in Rumänien oder in den neuen Bundesländern würden nicht (einige von ihnen zumindest) so nostalgisch von früher reden, wenn es ihnen gut gehen würde. Die, denen es gut geht, reden ja auch nicht nostalgisch. Aber die Marktwirtschaft produziert ebenso Armut wie der "Kommunismus", nur dass heute die Erinnerungen nicht dieselben sind. Wer heute arm ist, schweigt lieber, und für jeden sieht die Armut anders aus, so dass man nicht in Ach-wie-schlimm-es-früher-war-Diskursen schwelgen kann; die sind nur in Gleichheits-Gesellschaften denkbar.

Die Zeit vor 1989 zu verherrlichen ist natürlich Unfug. Aber es geschieht nicht so sehr aus Vergesslichkeit, sondern aufgrund individueller und struktureller Mängel von heute. Und, um die Frage von "eu" aufzugreifen, denn so unsinnig ist die nicht: Die Probleme von heute lassen sich nicht mit einem Verweis auf die noch größeren Probleme von gestern bewältigen.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: "Sweet" Memories Teil II
Autor: Filozofia lui Mark 
Datum: 04.09.04 23:44

Nett geschrieben ! Jedoch bin ich der Meinung, dass einer, dem es saugut geht, immer noch nostalgisch sein kann.
Es müssen nicht zwangsweise "individuelle" oder "strukturelle" Probleme vorhanden sein, um sich an die
Zustände von früher zu entsinnen.
Und noch etwas : Meer, Party und sympathische Leute gibt's nicht nur la Marea Neagra.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 lesen...
Autor: eu 
Datum: 23.09.04 14:23

Rumänien
Hammer, Sichel und Mercedes-Stern
Mein Land geht in den Westen. Impressionen aus dem von der Geschichte überrollten Rumänien
Zu Hause war ich seit sieben Jahren nicht mehr gewesen. Als ich mich entschloss, wieder zu fahren, wusste ich allerdings schon, dass mein Land ein rasantes Übergangsstadium durchmachte. In Bukarest fand ich nur mit Mühe ein Zimmer. Alles war voller Ausländer. Im Flugzeug hatte mir ein toskanischer Unternehmer lächelnd mitgeteilt: »Da lasse ich Rettungswesten nähen. Der Lohn ist 20-mal niedriger als in Italien, und die Leute küssen mir die Hand.«
Abends fuhr ich ins Zentrum. Auf den Boulevards gab es keine grauen Menschenmassen mehr, nur wenige, aber gut gekleidete Passanten, dafür viele Autos, Leuchtreklame. Unvorstellbar die ehemalige Ceauºescu-Finsternis. Vor dem Intercontinental Prostituierte und Zuhälter. Nachtbars, Dolce Vita, neue Villen und Paläste; ich wagte kaum, daran zu denken, dass dort, wo einst die legendären Tunnels der Securitate waren, heute Alte und Straßenkinder in Heizungs- und Abwasserkanälen hausen, eine Oma und ihr Enkel waren dort erstickt. In der Hauptstraße lockten hell erleuchtete Reisebüros mit Reiseangeboten nach Mexiko und den USA – wer kann das bezahlen? Neureiche? Der durchschnittliche Monatsverdienst beträgt 129 Euro.
An der Ecke zur Universität ein Ort des Gedenkens an die blutige Dezemberrevolution 1989. Blumen. Ich erinnerte mich an das erschrockene Gesicht des stotternden Diktators, an seinen vom Hinrichtungskommando durchsiebten Körper; Blumen in Gewehrläufen, die Trikolore mit dem Loch. Tempi passati. Die Leute sind betrogen worden; schon 1990 begann ein Krieg der Politiker-klasse gegen das eigene Volk. Die Ehemaligen, Securitate- und Partei-Leute mit ihrem Machtwissen, sind die Reichen, die Gewinner, sie beherrschen wieder das Land. Die ehemalige Nomenklatura wurde zur Mafia in der neuen »Demokratur«. Die Bereicherungsmaschinerie lief über Erpressung mit Securitate-Akten. Wie eine historische Metapher wirkt das Dorf Otopeni am Internationalen Flughafen Bukarest, wo Ceau≠escu die Hälfte der Ortschaft abreißen ließ. Auf dieser Leerstelle drängen sich die neuen Industriebauten, Showrooms für Autos, Produktionshallen, McDonald’s, Hotels – das »Dorf« ist überstrahlt von Leuchtreklame.
Ein ehemaliger Studienkollege, zeitweilig Präsidentenberater, meinte in einem Vortrag: »Die Rumänen sollten stolz sein, dass es auch ›unerwartete Siege‹ gibt: Das Land ist fast aus eigener Kraft radikal umgestaltet worden. Eine komplexe Informationsgesellschaft ist entstanden, fast ein kleines Wunder!« Ja, an den Kiosken sehe ich viele Zeitungen und bunte Zeitschriften; keine westlichen, die kann sich niemand leisten. Auch die neue kritische Presselandschaft ist nicht zu übersehen, ich kaufe mir Mircea Dinescus satirische Zeitschrift Academia Caçavencu. Lese von Korruptionsskandalen. Und von der Misere der Kultur. Fernsehen, Sex, Internet überrollen sie.
Transsylvanien. Mit einem gemieteten Auto nach Siebenbürgen. Die Steppe, der Baragan, dann die Karpaten. Beim Aussteigen eine fast schmerzhafte Empfindung der Frische; würzige Bergluft, Holz-feuergerüche, der Sternenhimmel. Ich war da und nicht da, so nah, so fremd. Erstaunlich sichtbar die alte Grenze zwischen der Walachei und dem ehemaligen mitteleuropäischen Siebenbürgen. Im Süden die Dörfer verkommen, grau. Hier alles ordentlicher, bunter, sauberer. Meine erste Station war Sibiu/Hermannstadt; die alte Stadt hatte einen neuen Rhythmus; schon an der Einfahrt Reklame, Industrie. Ich kam in dem von Deutschland finanzierten Altenheim namens Dr. Carl Wolf unter. Das Zimmer mit Blick auf die Karpaten, und die Stadt wirkte wie eine Oase.
Dann mit dem Taxi ins Zentrum. Die Chauffeurin klagte, dass sie bis zu zwölf Stunden arbeite und doch kaum 100.000 Lei (2,50 Euro) am Tag verdiene. Ihr Mann, Mechaniker, sei arbeitslos. Wenn sie Geld hätte, würde sie sofort auswandern. Einem Bankautomaten kann ich mit meiner Eurocard problemlos Lei entnehmen. Ich esse für kaum 15 Euro: opulent, trinke dazu teuren roten Murfatlar. Scham überkam mich, als mir bewusst wurde, dass 15 Euro eine halbe Rente sind.
Am nächsten Morgen ein Gespräch mit der Leiterin des Heims, einer jungen Theologin. Angeschlossen an das Heim sei das »Schlupfhaus«, in dem Straßenkinder betreut werden. Sie sagte: »Wir leben in parallelen Welten, die Straßenkinder und wir. Es sind die Ärmsten der Armen, aus Familien, die im Kommunismus kaputtgegangen sind.« Über die Alten außerhalb der Oase des Heims erzählte sie Erschreckendes. Von einem Spital sei sie angerufen worden, um eine eben verstorbene alte Frau abzuholen: »In einem Schuppen fanden wir die Tote auf dem Boden liegend, sie war hingeworfen worden wie ein leerer Sack. Wir mussten die Straßenköter, die sie angefressen hatten, verjagen. Wenn ein Land so weit fällt, dann ist der absolute Tiefpunkt erreicht. Das Lebenssystem hier ist völlig zerstört. Die Menschen sind durch den elenden Alltag, durch Armut und Verzweiflung tief gesunken.«
Die Kollegen bei der Literaturzeitschrift Euphorion fragte ich nach Büchern, die von diesem neuen Zustand erzählen. »Ich habe bisher keines gefunden, in dem die ›neue Zeit‹ behandelt wird«, sagte Dumitru Chioaru, Dichter und Chefredakteur. »Ich glaube, wir sind so betäubt von dieser Übergangszeit, dass wir nicht wissen, was uns wirklich geschieht, wir können es uns nicht bewusst machen.« Ein Redaktionskollege sekundierte: »Und was diese Entfremdung betrifft … schwierig, damit umzugehen, gar zu erkennen, womit wir vergiftet werden. Wir waren abgeschottet, auf zwei Fernsehkanälen sah man nur den großen Führer und seine Frau. Wir haben einen Prozess der Kulturlosigkeit durchgemacht und nicht gelernt, uns gegen den Kapitalismus, die neue Mediengesellschaft zu wehren.«
Auf dem Weg vom ehemals deutschen Hermannstadt in meine Heimatstadt Schäßburg sah ich, wie arm und karg die einstmals so vertraute und geliebte Landschaft ist. Die Dörfer stehen oft leer, einige verfallen, die Deutschen, die viele siebenbürgische Ortschaften und Städte gegründet haben, sind ausgewandert. Hier war ich als junger Lehrer mit dem Rad durch den Dreck zur Schule gefahren. Ich dachte an Deutschland, an Italien, wo ich lebe. Das Östliche ist fahler, gespenstischer als der Süden. Die starken Gefühle sind erinnert, die Wirklichkeit aber ist nahe und fremd.
Dann die Einfahrt in Schäßburg. Kaum Herzklopfen. Erst als ich die Silhouette der Burg sah, fühlte ich einen Stich freudigen Erschreckens. Als Erstes wollte ich mein Elternhaus sehen: grün verblichene Jalousien wie alt gewordene Augen, das niedrige Gassentor. Das Haus stand vor mir wie eine alte Kreatur. Die neuen Besitzer, die mich hereinbaten, wunderten sich über mein Schweigen. Hier hatten jahrzehntelang Securitate-Leute gewohnt; im Nachbarhaus waren die Folterkeller. Über allem eine Schicht von Unerkennbarkeit; aber es waren nicht nur die Nägel, die die Securitate-Leute ins Furnier der vertrauten Schiebetüre geschlagen hatten, die Fremdheit lag in mir selbst. Ich musste an meine Kollegin Ana Blandiana denken, die eine Gedenkstätte für den rumänischen Gulag im ehemaligen Securitate-Gefängnis von Siret gegründet hat.
Gespräche sind Schlüssel zum Erlebten. Ich besuchte die Tapisserie-Künstlerin Theil, ich sagte ihr gleich zu Beginn, dass ich mit den radikalen Veränderungen nicht zurechtkäme. Frau Theil aber konnte nicht widersprechen: »Auch wir sind überfordert, alles geht sehr schnell. Früher haben wir kein Geld gehabt, haben es ja auch nicht gebraucht, jetzt beherrscht es alles; und wann habe ich früher jeden Abend das Geld gezählt, über Mieten, Preise und Häuser gesprochen? Es waren andere, bessere Gespräche in der Diktaturzeit.« Eine ihrer Tapisserien stellt ein Weib dar, das mit drei Teufeln umgeht: Fernsehen, Geld, Besitz.
Am gleichen Tag erlebte ich das äußere Pendant zur inneren Fremdheit. Ich sah mit einem Blick die alte Stadtsilhouette und einen großen Rasenplatz: da hatte Ceauºescus Nivellierungs- und Abrissmanie gewütet. Und schließlich die protzige neue Bauruine der Sparkasse C.E.C, die das Stadtbild zerstört. Die Schäßburger Architektin der Ruine hat auch den Monsterpalast Ceauºescus in Bukarest zu verantworten.
Ich besuchte den Bildhauer Wilhelm Fabini. Zufällig war auch sein Bruder Hermann, Abgeordneter im Bukarester Parlament, mit seiner Frau da. Wir sprachen über Einkäufe, neue Geschäfte, verändertes Konsumverhalten; man kann alles kaufen, auch im Laden an der Ecke, die Essgewohnheiten sind differenzierter geworden; man sieht Läden mit Handys, PCs, Autos. »Früher hatte man Geld und nichts zu kaufen, jetzt kann man alles kaufen und hat kein Geld.« Wir redeten über die Rückgabe der enteigneten Häuser, darüber, dass auch ich vielleicht mein Geburtshaus zurückerhalten werde, und über die enorm gestiegenen Haus- und Grundstückspreise, die allgegenwärtige Spekulation, die Korruption. Der Bildhauer meinte, auch die Ceauºescu-Architektin habe alte »Verbindungen« und nur so den Auftrag für die Sparkasse erhalten.
»Die Machtstrukturen und ihre Träger stammen aus der roten Zeit«, sagte der Abgeordnete. »Diejenigen, die nach dem Sturz des Kommunismus die Macht an sich gerissen haben, betreiben über die Privatisierungen eine Vermischung von Wirtschaft und Politik und werden so reich. Alle gehören der sozialdemokratischen Regierungspartei Iliescus an; es sind Leute des ehemaligen Sicherheitsapparates, die haben nach 1989 sofort Geschäfte gemacht, weil sie Zugang zu ausländischem Kapital und Machtwissen hatten.« Die Regierung mische immer mit: »Praktisch wird mit Dringlichkeitsverordnungen regiert. Das beschlossene Gesetz wird ohne Diskussion vom Parlament verabschiedet.« Ich fragte den Abgeordneten nach der EU-Fähigkeit Rumäniens. »Beim Beitritt würde die Wirtschaft überrollt werden«, sagte er, »das Bruttoinlandsprodukt beträgt heute etwa 1.700 Euro pro Person und Jahr, in der EU im Durchschnitt 15.000 Euro. Bei unserem Wachstum von 5 Prozent brauchten wir 45 Jahre, um den Anschluss zu schaffen. Wir haben alles durchgerechnet. Es ist völlig utopisch.«
Doch die Unterschiede zwischen den Landesteilen Rumäniens sind enorm. In der Zeitung Jurnalul Sighiçoara Reporter und in der Lokalen Agenda 21 der Vereinten Nationen, in die Schäßburg aufgenommen wurde, ist von der geringen Arbeitslosigkeit, Industriewachstum und der abgeschlossenen Privatisierung die Rede. Historische Gebäude wurden durch die Siemens- und Nierman-Stiftung renoviert; viele Projekte sind geplant: verbesserte Infrastruktur, Wohnungsbau, ein Zubringer zu einer künftigen Autobahn, Modernisierung der Schulen, ein neues Krankenhaus und so weiter.
Genau im Zentrum Rumäniens gelegen, ist das zum Weltkulturerbe gehörende Schäßburg die touristisch attraktivste Stadt des Landes. Sie lockt auch als angeblicher Geburtsort Vlads, des Dracula-Vorbildes. Doch wegen der niedrigen Löhne und Gehälter ist das Stadtsäckel mager. Der Dienstleistungssektor ist unterentwickelt und die bäuerlichen Betriebe des Umlandes erwirtschaften wenig, die Stadtversorgung ist arm. Der Haupthemmschuh aber ist die vom Kommunismus erstickte Einzelinitiative, der fehlende Gemeinsinn. »Es gibt keine Solidarität zwischen Nachbarn oder Arbeitskollegen«, klagt ein Redakteur des Jurnalul Reporters, dieses »fehlende Zusammengehörigkeitsgefühl lähmt alle Aktivitäten«, selbst die der Stadtverwaltung, der Wirtschaft. Dieser Egoismus ist auch ein Ursprung von Ellenbogenverhalten und Korruption.
Ist Rumänien Eu-fähig? Lucian Boia, der heute bedeutendste rumänische Historiker, befürchtet »einen massiven Bruch im Zivilisationssystem und Inkommunikabilität zwischen der Welt von morgen und der Welt von gestern.« Dabei verschwinde das »zivilisatorische Minimum«. Ich sprach auch mit der moldawischen Autorin Nicoleta Esinencu, die mit Kollegen ein Dokumentarstück über Mädchenhandel erarbeitet hat. »Am bittersten war«, erzählte eine der Frauen, »als sie ein schwangeres Mädchen brachten … sie traten ihm mit den Füßen in den Bauch … bis das Ungeborene tot war. Wir Mädchen weinten alle …«.s Rumänien diene nach Osten mit Bukarest und nach Westen mit Temesvár als Verteiler für den neuen Sklavenhandel. »Die Frauen werden vergewaltigt, gefoltert, weiterverkauft, getauscht.«
Viele Rumänen setzen inzwischen Demokratie und Marktwirtschaft gleich mit wirtschaftlichem Niedergang, Reichtum der Ehemaligen, hoher Inflation, Arbeitslosigkeit, untragbaren Lebenshaltungskosten bei Niedriglöhnen, gestiegener Kriminalität, bettelnden Kindern und Rentnern. Zum Ausgleich wird auf »alte Werte« zurückgegriffen, auf Links- oder Rechtsextremes, Ostalgie.
Und auf den Glauben. Die Verteidigung des »Eigenen« bis hin zum islamischen Fundamentalismus ist das eigentlich Neue, ein »Wiedererstarken der Religionen« als Gegengift wider die Entwurzelung. Der wichtigste rumänische Theologe, Dumitru Stçniloae, sagte in einem Interview: »Der Okzident hat Christus reduziert … Es ist eine unerhörte Verengung des Geistes! Auf rein produktivem Niveau ist er großartig … Aber man sieht, wohin diese Technik führt! Wir dagegen haben die ganze Wahrheit bewahrt.« Der Kommunismus sei letztlich auch aus dem Westen gekommen.
Rolf-Dieter Hoeschen, der die Thyssen-Krupp Bilstein Compa von Sibiu leitet, wo Pkw-Stoßdämpfer hergestellt werden, meinte: »Das Eindringen westlicher Industrie ist für die Entwicklung des Landes unabdingbar. Und wenn Sie sagen, die Schere zwischen Arm und Reich gehe auseinander, pflichte ich Ihnen bei – im Moment.« Dies liege »einfach nur daran, dass bestimmte Strukturen, die zu einer sozialen Marktwirtschaft gehören, fehlen. Von der Gesetzgebung ganz zu schweigen; solche Dinge müssen langsam aufgebaut werden.« Hier sei jetzt »Goldgräberzeit«.
»Aber davon merkt man wenig, der Bevölkerung geht es schlecht!«, warf ich ein.
»Es ist in den letzten zwei Jahren unendlich viel getan worden. Auch auf politischer und sozialer Ebene. Ich sehe ganz deutlich das Bemühen, immer mehr in geordnete Bahnen zu lenken.«
»Meinen Sie, dass Rumänien es schafft, 2007 in die EU aufgenommen zu werden?«
»2007 ist Rumänien noch nicht EU-fähig. Doch politisch muss das Land mit diesem Versprechen leben, sonst würden die Initiativen erlahmen. Wirtschaftlich aber wäre es eine Katastrophe, denn wie sollte die arme rumänische Wirtschaft bei dieser geballten Konkurrenz mithalten können?«
Rumänien, heißt es bei dem Historiker Lucian Boia, »braucht Europa, weil es nur in europäischem Rahmen Entwicklung und Stabilität finden kann«. Doch auch Europa brauche Rumänien. Von hier aus ließe sich der Balkan beobachten und kontrollieren, auch sei Rumänien »die letzte Bastion« vor dem »vagen und beunruhigenden Raum, der nach dem Zerfall des sowjetischen Imperiums die Sicherheit Europas bedroht«.
Der Autor, geboren 1934 in Sighiºoara-Schäßburg, Siebenbürgen, lebt in Stuttgart und Italien. Von ihm erschienen Lyrik, Essays und Romane, zuletzt »Eine Transsylvanische Reise« und »Romans Netz. Ein Liebesroman« (Edition Köln, 2004)
(c) DIE ZEIT 23.09.2004 Nr.40

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Eu's Flash ...
Autor: AlexML 
Datum: 04.10.04 08:05

Klasse !!! Respekt. Besser, umfangreicher, gnadenloser und direkter kann man es nicht fühlen. Es ist so geschrieben wie es ist.

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: "Sweet" Memories
Autor: ojd 
Datum: 16.06.11 18:41

... war früher alles besser ???

http://www.cancan.ro/actualitate/intern/uite-care-era-salariul-lui-nicolae-ceausescu-si-cat-castigau-romanii-pe-vremea-comunismului-169117.html#

...ojd,
Eu când vreau sã fluier ... fluier !!!

Auf diesen Beitrag antworten
 
 Re: "Sweet" Memories
Autor: Geococcyxcalifornianus 
Datum: 16.06.11 20:36

Früher war sogar die Zukunft besser.



Auf diesen Beitrag antworten
 Liste aller Rumänien-Foren  |  Themen-Liste  |  Baum anzeigen   Neuerer Beitrag  |  Älterer Beitrag 


 Liste aller Rumänien-Foren  |  Zur Registrierung 
 Benutzerlogin
 Benutzername:
 Passwort:
 Login-Daten speichern:
   


 Passwort vergessen?
eMail-Adresse oder Username unten eingeben. Dann wird Dir per eMail ein neues Passwort zugeschickt.

phorum.org

Ende: 0,049   -   Total: 0,049   -   CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)   -   5.6.40-nmm7   -   PC
Die Script-Zeitzone und die ini-set Zeitzone stimmen überein.