zurück zur Startseite

zurück zur Foto-Übersicht

Eine rumänisch-orthodoxe Hochzeit:

Vom Schlachten bis zum masa ajutătorilor

Fotos: Gheorghe Axente, Nadia Raabe, Birgit Foof, Udo Buhn und Wolfgang Panthöfer (Sommer 2002)


Beim Schlachten

Es ist zwar ein etwas ungewöhnlicher Start (Donnerstag) für eine Hochzeit, muss aber sein, denn die 230 Gäste wollen schließlich auch etwas Fleisch auf ihren Tellern sehen.

Hier wird das Schwein durch ein Strohfeuer von den Borsten befreit.

Alle Stellen des Schweins kann das Feuer dann doch nicht erreichen und es wird mit einem archaisch erscheinendem Gerät - dem Vorläufer der heutigen Heißluftföns nachgeholfen. Dafür wird im Inneren des Geräts ein Feuer mit Holz entzündet und die Hitze durch einen elektrisch betriebenen Ventilator heraus geblasen.

Auch das Kalb wird zum Festmahl

Eine gröbere Arbeitsweise als bei den zwei Schweinen verlangt die Behandlung des Kalbs mit der Axt. Hier wird das Tier seines Kleidchens beraubt und ... 

... abenteuerlich mit Hilfe eines Seils, einer Stange, einer Eisenleiter, vielen fleißigen Händen und neugierigen Blicken der Zuschauer zum weiteren Zerteilen aufgehangen. Man beachte das Tuica-Glas am linken unteren Bildrand!

Lecker Kuchen 

Zur selben Zeit backen die Frauen im schon am Mittwoch vor der Hochzeit angemieteten Hochzeitssaal placintă (Hefeteig mit Grieß). Der Kuchen wird in einem zuvor mit Holz beheizten Ofen gebacken.

Stuhltransport

Die vorhandenen Plätze im Saal werden für die Gäste nicht ausreichen und so wird sich mit dem Pferdewagen auf den Weg zur Kirche gemacht, um einige Stühle zu besorgen. 

Sarmale wickeln

Die Arbeitsorganisation liegt während der Vorbereitung in den Händen der Frauen und macht den Anschein, dass sie regelmäßig eine Hochzeit dieser Größenordnung vorbereiten: einfach professionell.
In einer wohlverdienten Pause (am Freitag) beim Wickeln von über 1200 (!) sarmale (Krautwickel) darf auch mal eine tuica getrunken werden. Noroc!  

Fleisch braten

Tanti Cuţa ist damit beschäftigt, das zwei Tage zuvor geschlachtete Fleisch zu braten.

Der Chefkoch höchst persönlich

Die sarmale werden in einer besonderen Ordnung mit dem Speck und fein geschnittenem Sauerkraut in den Topf geschichtet. 

Wie im Schlaraffenland

Am Freitag Abend schneiden einige Frauen den Kuchen, den Nachbarn, Freunde, Bekannte und Verwandte in den vorangegangenen Tagen in großen Mengen vorbeigebracht haben.

Die Stunde ist gekommen

Da Braut und Bräutigam in einem Haus wohnen, kommen viele Hochzeitsgäste dort am Samstag gegen Mittag vorbei. Die Gäste werden begrüßt und die Braut heftet den Hauptakteuren eine Blume an die Kleidung.

Die Blaskapelle

Für die musikalische Untermalung zu Hause und auf dem Weg zur Kirche sorgt die fanfara (Blaskapelle). 

In der Enge des Raumes wird sich noch schnell zum offiziellen Familienfoto zusammengefunden und dann...

... geht es auch schon mit einem großen Umzug und der Blasmusik zur Kirche. Schaulustige am Straßenrand stellen mit Blumen geschmückte Eimer auf den Weg damit die Hochzeitsgesellschaft - speziell der Naşu (Trauzeuge) und der Bräutigam - Geld hineinwirft.

Im langen Umzug geht es durch die Stadt, am rumänischen Marktplatz vorbei ...

... zur orthodoxen Kirche.

Die Zeremonie

Während der gesamten Zeit stehen Braut und Bräutigam, eingerahmt von den Naşi (Trauzeugen) und den Kerzenträgern vor dem Altar.

In der Kirche wird getanzt

Zum Brauch gehört es auch, dass drei Mal um den Altar getanzt wird.

Die orthodoxe Hochzeit sieht zuerst die symbolische Verlobung des Paares vor - sofern es das nicht schon vor der Heirat in der Kirche getan hat. Erst im zweiten Schritt werden die zuvor nur halb auf den Finger geschobenen Ringe wie gewohnt aufgesteckt. Nun ist das Paar verheiratet.

Bevor es mit dem Umzug von der Kirche hinunter zum rumänischen Marktplatz geht, wird das obligatorische Gruppenfoto geschossen.

Hora tanzen

Am Marktplatz tanzt die Hochzeitsgesellschaft mit musikalischer Unterstützung der Blasmusik eine hora. Viele Menschen stehen am Rande des Platzes und schauen sich das Spektakel an.

Autokorso

Mit einem Hupkonzert geht es quer durch die Stadt zum Hochzeitssaal, wo die Mehrzahl der Gäste schon auf das Brautpaar wartet.

Empfang

Doch vor Betreten des Saals wird mit den Trauzeugen angestoßen. Die Wirtin bringt dem Paar als Glücksbringer Brot und Salz.

Auf zum Tanz

Mit einem Walzer bittet das Brautpaar zum Tanz. Nacheinander kommen dann die Trauzeugen, die Eltern des Brautpaares und weitere Gäste auf die Tanzfläche. 

Reich gedeckte Tische

Die Gäste fühlen sich wohl, die Stimmung ist gut und Essen und Getränke gibt es reichlich.

Die Suppe kommt

Es gehört zum Brauch, dass die Frauen die Suppe servieren. Angeführt wird die Polonaise von den Müttern des Brautpaares.

Die Braut geht

Wie auch in Deutschland üblich, wird die Braut von den unverheirateten Gästen entführt und erst nach zähen Verhandlungen mit dem Trauzeugen und dem Bräutigam ...

... gegen Zahlung einer Kaution (in diesem Falle fünf Kisten Bier) zurückgebracht.

Sirba

Schon recht früh am Nachmittag tanzt der halbe Saal die sirba.

Gratulationen

Nach Mitternacht gratulieren alle Gäste dem Brautpaar.

Tămbălău (der zweite Tag)

Um 15 Uhr wird das Brautpaar von den Gästen erwartet. Auf in die zweite Runde!

Hoch soll er leben!

Ebenfalls zu den Bräuchen gehört es, das Brautpaar, die Eltern des Brautpaares und die Trauzeugen hochleben zu lassen.
Hier wird der socru mare (Vater des Bräutigams) gefeiert.

Die Maskierten

Zu furchterregenden Gesellen verkleiden sich einige Gäste und "misshandeln" nicht nur das Brautpaar.

Karneval oder Hochzeit?

Zu einem Gruppenfoto gesellen sich neben den Maskierten auch die Sängerin der Band, eine Tante, die gerade auf dem Weg zur Toilette war und und und ...

Küchendienst

Am Montag nach der Hochzeit findet der masa ajutătorilor (Helfertisch) statt. Diesmal verwöhnen das Brautpaar und die Trauzeugen etwa 50 Personen, die vor, während und nach der Hochzeit tatkräftig zum Gelingen dieser Feier beigetragen haben mit Speisen und Getränken.

Sarmale und friptură (Schweinebraten)

Poftă bună!

zurück zur Startseite

zurück zur Foto-Übersicht